Rock Hard Festival

(Pfingsten) 02.-04.06.2017
Gelsenkirchen Amphi Theater

BEHEMOTH

Hell yeah! Wer das blasphemische Polen-Geschwader um Front-Charismatiker Nergal schon mal live gesehen hat, weiß, dass hier Atmosphäre GROSS geschrieben wird. Aber was wäre das perfekte „Drumherum“ ohne ebenbürtige Songs? Genau: gar nichts. Auch diesbezüglich muss man sich bei BEHEMOTH allerdings keine Sorgen machen: Besseren Stoff im Death- und Black-Metal-Spannungsfeld wird man zur Zeit nirgendwo finden!

 

BLUES PILLS

Die Umschreibung „Band der Stunde“ wird ja gerne inflationär verwendet, bei den schwedischen, nun ja: eher internationalen Retro-RockerInnen, deren aktuelles Super-Album „Lady In Gold“ in Deutschland sofort auf die Eins geschossen ist, trifft sie allerdings mitten ins Schwarze. Wer Ausnahmesängerin Elin Larsson und ihre kongenialen Sidekicks bereits live gesehen hat, weiß, dass hier grandioses Entertainment wartet, alle anderen lassen sich endgültig vor Ort überzeugen!

 

 

FATES WARNING

Das gibt´s nicht oft: Trotz sehr verschieden klingender Alben in unterschiedlichen Besetzungen, von „Night On Bröcken“ (1984) bis zum frischen „Theories Of Flight“, wirkt die Karriere der Amerikaner wie aus einem Guss, man kann sie heute sogar die wichtigste Progressive-Metal-Band aller Zeiten nennen - die zudem so erfolgreich ist wie noch nie zuvor. Auf dem Rock Hard Festival werden Jim Matheos & Co. ihre beeindruckende Diskografie Revue passieren lassen!

 

 

D-A-D

Die dänischen Party-Könige D-A-D gehören zu den Publikumslieblingen des Rock Hard Festivals. Selbstredend werden sich die Kopenhagener etwas einfallen lassen, um das Amphitheater erneut zum kollektiven Ausrasten zu bewegen!

 

 

 

EXODUS

Nicht nur Zompf „Piranha“ Kupfer dürfte ein feuchtes Höschen bekommen, wenn er an die anstehende Show der legendären Bay-Area-Thrasher denkt, denn die Truppe, deren 1985er Debüt „Bonded By Blood“ manche Leute noch höher ansiedeln als Slayers „Reign In Blood“, ist bekannt dafür, vor allem live keine Gefangenen zu machen - und hat das natürlich auch in Gelsenkirchen nicht vor. Good friendly violent fun again? You motherfuckin´ bet, boyz and girlz!

 

 

 

 

CANDLEMASS

Die schwedische Epic-Doom-Legende CANDLEMASS wird uns nach 2003 zum zweiten Mal beehren!

 

 

 

ROSS THE BOSS (Classic Manowar Set!)

Die Keep-It-True- und Headbanger´s-Open-Air-Auftritte von Ross The Boss (ex-Manowar), seinem neuen Sänger Mike Cotoia und ihren Sidekicks waren schier magisch, wir wären also verrückt gewesen, hätten wir dem legendären Gitarristen nicht sofort eine Einladung fürs Rock Hard Festival geschickt. Und auch bei uns spielt die supersympathische Band ihre sagenumwobene Manowar-Show, die die ehemalige Stamm-Combo verdammt alt aussehen lässt. Hail & kill!

 

 

 

 

ASPHYX

Die Väter aller Tulpenschlächter sind mit neuem Drummer - Stefan „Husky“ Hüskens von den Koblenz-Rabauken Desaster - zurück und haben (natürlich!) nichts verlernt: Auch „Incoming Death“ mäht mit kompromisslosestem, gerne mal doomigem Death Metal die Wiese und verlangt regelrecht danach, auf die Bühne gebracht zu werden. Wir lassen uns nicht zweimal bitten und präsentieren euch das holländisch-deutsche Geschwader mit großer Freude!

 

 

 

SKYCLAD

Vor allem die Alben der neunziger Jahre gelten mit ihrer Mischung aus Power Metal, Speed- und Thrash-Sounds sowie heftigen Folk-Verweisen als wegweisend - aber die Briten um das Satan/Pariah-Doppel Graeme English und Steve Ramsey wirken auch heutzutage keineswegs wie aus der Zeit gefallen, sondern nehmen mit ihrer Bühnenpräsenz immer noch jedes Publikum im Sturm. Wir freuen uns tierisch auf ´Spinning Jenny´, ´Penny Dreadful´ & Co.!

 

 

 

 

SECRETS OF THE MOON

Mit SECRETS OF THE MOON bitten wir eine der interessantesten deutschen Szene-Bands zum düsteren Klang-Spektakel.

 

 

 

 

MANTAR

Das gefährlichste Duo seit Bud Spencer und Terence Hill! Die Hamburg/Bremen-Connection MANTAR hat sich in einer schwammigen Szene zwischen Sludge, Doom, Black und Death in den letzten Jahren diverse Alleinstellungsmerkmale erarbeitet und traut sich mittlerweile - völlig zu Recht - raus aus den Clubs und rauf auf die großen (Festival-)Bühnen. Wir sind uns sicher, dass der (durchdachte!) Krawall-Sound der beiden Tunichtgute auch in Gelsenkirchen ´ne Menge Liebhaber finden wird.

 

 

 

 

NIGHT DEMON

Das kalifornische Dreiergespann konnte schon mit seiner 2012er Debüt-EP auf sich aufmerksam machen, das 2015er Full-length-Album „Curse Of The Damned“ war noch mal ein Schritt nach vorne: Die Jungs aus Ventura, deren Basser Jarvis Leatherby mittlerweile auch bei den sagenumwobenen Cirith Ungol zockt, zelebrieren ihren Old-School-Heavy-Metal mit Hingabe und sollten sich auf dem Rock Hard Festival ´ne Menge neue Fans erspielen. Come on, bang your head!